Überweisungen nach Japan

Japan ist als Industriestaat ein häufiger Geschäftspartner deutscher Unternehmen, aber auch Privatpersonen bestellen hin und wieder Waren bei einem japanischen Onlineshop. Waren müssen natürlich bezahlt werden, und wie Sie dies bewerkstelligen, erfahren Sie hier.

Was ist für die Überweisung notwendig?

Der japanische Geschäftspartner muss Ihnen seine Bankdaten zur Verfügung stellen. Diese sind mittlerweile international genormt, fragen Sie ihn also nach IBAN und BIC. Im nächsten Schritt erfassen Sie die Überweisung entweder mittels Onlinebanking, oder Sie gehen in eine Filiale Ihres Bankinstitutes. Überprüfen Sie alle Eingaben akribisch! Die Überweisung selbst erfolgt in der Regel in der Fremdwährung, als beim Beispiel Japan in Yen. Achten Sie auf den Tageskurs, damit Sie weder zu viel noch zu wenig überweisen.

Wie hoch sind die Kosten für eine Überweisung nach Japan?

Zunächst verlangt die Bank für eine Überweisung außerhalb des Euroraumes Bankspesen. Diese sind von Institut zu Institut verschieden, lassen sich aber auf der Homepage oder durch einen kurzen Anruf herausfinden. Zusätzlich dazu müssen Sie auch Wechselspesen bezahlen, da Sie selbst ja ein Eurokonto haben. Sinnvoll sind derartige Überweisungen also erst ab einem gewissen Betrag.

Wie lange dauert es, bis das Geld dem Empfängerkonto gutgeschrieben wird?

Laut verschiedenen Erfahrungsberichten kann es sehr schnell gehen: Manchmal wird das Geld schon nach zwei Werktagen auf dem Konto verbucht, jedenfalls aber sollte es nicht länger als eine Woche dauern. Ersuchen Sie Ihren Geschäftspartner um Rückmeldung, sobald er über das Geld verfügen kann!