Überweisungen nach Russland

Bevor Sie eine Überweisung nach Russland machen, sollten Sie Kontakt zu Ihrer Bank aufnehmen. Denn sowohl die Überweisungsdauer als auch die von der Höhe der zu überweisenen Summe abhängigen Gebühren variieren von Institut zu Institut stark. Für eine reibungslose und schnelle Überweisung nach Russland brauchen Sie natürlich die korrekten BIC und IBAN-Daten des Empfängerkontos. Wie lange eine Überweisung nach Russland dauert, ist unterschiedlich. Sie kann bereits innerhalb von zwei Tagen erledigt sein, sie kann aber auch bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen.

Wichtige Zeitfaktoren
Beispielsweise können Feiertage in Russland und Deutschland zu Verzögerungen führen. Eilige Überweisungen sollten Sie beispielsweise nicht um die Weihnachtszeit (24., 25. und 26. Dezember sind Feiertage in Deutschland), Neujahr (Der 1. Januar ist sowohl in Deutschland als auch in Russland ein Feiertag) sowie die Orthodoxe Weihnacht am 6. Januar vornehmen.

Alternativen zur klassischen Überweisung
Eine Überweisung in nahezu Echtzeit ist mit dem Angebot beispielsweise der Western Union möglich. Sie sollten sich zuvor erkundigen, ob am Zielort eine Filiale dieser Firma angemeldet ist. Der Transfer erfolgt entweder mittels Bankkonto oder mittels Kreditkarte. Die letztere Variante ist die schnellste Möglichkeit in nahezu Echtzeit. Die Auszahlung im Empfängerland, in Ihrem Falle Russland, erfolgt natürlich bei beiden Varianten in bar.