Wie lange dauert eine Überweisung nach Polen?

Schon seit der Einführung der EU-Standardüberweisung im Jahr 2003, spätestens aber seit der Einrichtung des europaweit einheitlichen Zahlungsverkehrsraumes SEPA (Single Euro Payment Area) im Jahre 2008 stellen Auslandsüberweisungen kein besonderes Hindernis mehr dar. Insbesondere die Einführung von SEPA im Jahre 2008 hat noch einmal für eine Erhöhung der Geschwindigkeit und weitere Vereinfachungen im internationalen Zahlungsverkehr gesorgt.

Überweisungen im SEPA-Raum mittlerweile genauso schnell wie gewöhnliche Inlandsüberweisungen

Dank der Einführung von SEPA ist es seit dem Jahr 2012 nämlich gesetzlich vorgeschrieben, dass eine Überweisung, egal ob innerhalb eines Landes oder auch vom Inland ins Ausland, beispielsweise nach Polen, innerhalb eines Geschäftstages einer Bank abgeschlossen sein muss. Die langen Wartezeiten auf das Ankommen des Geldes auf dem ausländischen Konto gehören damit längst der Vergangenheit an. Wichtig ist nur, dass für den Transfer nach Polen auch die sogenannte SEPA-Überweisung genutzt wird, damit von diesem Geschwindigkeitsvorteil profitiert werden kann. Die Kosten für eine solche Überweisung dürfen dabei nicht mehr betragen, als das Kreditinstitut, bei dem die Auslandsüberweisung getätigt wird, für eine Inlandsüberweisung als Gebühr in Rechnung stellt. Da nur noch wenige Kreditinstitute überhaupt Gebühren für Überweisungen ausweisen, ist die Überweisung in den meisten Fällen also auch kostenlos, besonders häufig dann, wenn die Überweisung online getätigt wird.