Banküberweisungen – Wie funktioniert der Geldtransfer?

In der heutigen Zeit können Verbraucher ohne Probleme schnell, günstig und bequem Geld überweisen. Viele Kunden fragen sich in diesem Zusammenhang berechtigt, wie eine Überweisung eigentlich funktioniert. Was passiert, nachdem der Beleg bei der Bank abgegeben wurde?

In der Regel wird das Überweisungsformular vom Kunden am Schalter einer Bank abgegeben. Am Schalter prüft der Bankmitarbeiter, ob die Überweisung korrekt ausgefüllt und unterschrieben wurde. Ist das der Fall, so wird die Überweisung zu den bereits eingereichten Überweisungen anderer Kunden gelegt. Zu festgelegten Zeiten am Tag werden die gesammelten Überweisungen dann von den Mitarbeitern eingescannt. Die Belege werden elektronisch an die Buchungsabteilung der Bank weitergeleitet. Dort werden sie zu Datenpaketen verarbeitet und schließlich dem Kunden belastet. Die Überweisung wird dann an eine Verrechnungsbank weitergeleitet. Diese Verrechnungsbank führt ein Bankkonto, welches belastet wird. Die Überweisungsbelege müssen von der Bank nach der Verarbeitung aufbewahrt werden.

Die Verrechnungsbank transferiert das Geld schließlich an die Empfängerbank. Dem Bankkonto der Empfängerbank wird das Geld also gutgeschrieben. Schließlich prüft die Empfängerbank, ob Kontonummer und Name des Empfängers übereinstimmen und schreibt dem Empfänger das Geld gut.

Wird das Geld online überwiesen, so wird das Datenpaket sofort an die Verrechnungsbank verschickt, welche das Geld dann weiterleitet.