Was bedeutet „telegrafische Überweisung“?

Die telegrafische Überweisung ist ein beschleunigter Vorgang zur Geldüberweisung. Sie wird einzeln und bevorzugt bearbeitet. Heutzutage ist der Zahlungsweg nicht mehr telegrafisch, beispielsweise per Telegramm oder Telex, sondern elektronisch und vergleichbar mit dem Onlinebanking. Die Wertstellung erfolgt in den meisten Fällen taggleich. Bei Auslandsüberweisungen kann das, je nach Empfängerland, am folgenden oder übernächsten Tag der Fall sein.

Verschiedene Begriffe für ein und dieselbe Zahlungsweise

Der Begriff einer telegrafischen Überweisung stammt buchstäblich aus dem vergangenen Jahrhundert. In den Anfängen wurde gekabelt, später wurde das Telex als damals neues Kommunikationsmittel genutzt. Danach folgte das Telefax, und seit einiger Zeit wird dafür weltweit das Kommunikationssystem SWIFT genutzt. Die belgische Genossenschaft Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication, kurz S.W.I.F.T. mit Sitz in La Hulpe in der belgischen Provinz Wallonisch-Brabant betreibt das SWIFT-Netzwerk. Das wird unter anderem auch für den internationalen Zahlungsverkehr genutzt. Je nach Kreditinstitut wird auch heute noch von telegrafischen, von Blitz- oder von Eilüberweisungen gesprochen. Sie alle haben gemeinsam, dass der einzelne Überweisungsvorgang aus der Masse der täglichen Prior3-Überweisungen herausgenommen und bankintern zu einer Prior1-Überweisung erklärt wird. Prior3-Überweisungen sind normale Banküberweisungen, wie sie der Bankkunde kennt. Ob er per Banküberweisung oder per Onlinebanking Geld überweist, in allen Fällen handelt es sich um Prior3-Überweisungen. Sie werden im Inland am Folgetag gutgeschrieben, innerhalb des Verbundes der Banken und Sparkassen meistens taggleich.

Telegrafisch ist gleichbedeutend mit schnell oder blitzschnell

Die heutige Technik und Kommunikation ermöglicht Geldüberweisungen in mehreren Abstufungen und Geschwindigkeiten. Auch aus Kostengründen entscheiden die Kreditinstitute über die jeweilige Dringlichkeit und somit über die Schnelligkeit der Überweisungen. Sie haben dafür die Stufen Prior3, Prior2 und die Stufe Prior1 als die dringlichste, sprich schnellste Überweisungsmöglichkeit definiert. Die telegrafische Überweisung ist eine Prior1-Überweisung. Sie wird mit der höchsten Dringlichkeitsstufe versehen und dementsprechend bevorzugt bearbeitet. Der Überweisungsvorgang selbst verläuft deutlich schneller als das Telegrafieren im vergangenen Jahrhundert. Das Internet und die Kommunikationstechnik in dem Land des Einzahlenden sowie in dem des Empfängers machen eine Wertstellung innerhalb von wenigen Stunden möglich.

Die Schnelligkeit lässt sich beispielhaft an dem weltweiten Zahlungs- und Transfersystem der Firma Western Union darstellen. Nach der Einzahlung beziehungsweise nach Abschluss der Überweisung befindet sich der Vorgang im Zahlungssystem von Western Union. Dort ist er transparent. Mit dem Money Transfer Code, dem MTC kann ihn der Zahlungsempfänger schon Minuten später an einem der weltweiten Western Union Schalter ausgezahlt bekommen.