Wie kann man online Geld senden?

Online Geld senden bzw. überweisen ist heute Gang und Gäbe und nimmt dank der sicheren Technik zur Datenverschlüsselung auch immer mehr zu. Was früher nur hippe, junge Menschen wagten, wird heute auch von älteren Normalbürgern gern genutzt.

Die Banküberweisung

Vorausetzung ist ein online-fähiges Bankkonto (meistens Girokonto) seitens des Überweisenden. Das Empfängerkonto muss nicht notwendigerweise auch online geführt werden können. Der Überweisende führt zunächst das Login in seinen privaten Kontobereich aus, bewegt sich an jene Stelle, von der aus Überweisungen ermöglicht werden, und füllt den virtuellen Überweisungsträger (Formular) online aus (Ziel-Kontonummer und Ziel-Bankleitzzahl). Zur Sicherheit wird bei Absendung des Auftrags noch eine Transaktionsnummer (TAN) abgefragt aus einer Liste (z. B. e-TAN-Liste), über die nur der rechtmäßige Kontoinhaber verfügen kann. Andere Möglichkeiten sind hier auch der so genannte TAN-Generator (das kleine Zusatzgerät kann bei dem Geldinstitut bezogen werden) oder die mobile TAN, die die Bank bei Bedarf als SMS auf das zuvor ausgewiesene Handy sendet.

Online Dienste für den schnellen Geldtransfer

Insbesondere für online-Warenbestellungen, ebay ist hier nur ein Beispiel, haben sich viele Dienstleister für den einfachen, schnellen und dennoch sicheren Geldtransfer etabliert, z. B. paypal oder moneybooker. Geldversender und Geldempfänger müssen dazu lediglich mit ihrer Emailadresse bei demselben Anbieter angemeldet sein. Die Kontonummer entspricht hierbei lediglich der Emailadresse. Wer aber nun glaubt, mit einer Fantasie-Adresse ein anonymes Konto führen zu können, dem sei gesagt, dass die IP-Adresse zu jedem Zeitpunkt den rechtlich verantwortlichen Anschlussbesitzer zugeordnet werden kann. Unsere heutige Internet-Realität hat George Orwell längst weit übertroffen. Winkeladvokaten und drittklassige Anwaltskanzleien belauern gerade in Deutschland jeden Anschluss. Wie dem auch sei, einige dieser Services aus diesem Segment bieten sogar auch interessante Treuhänderfunktionen an, in dem beispielsweise Waren erst dann ausgeliefert werden, wenn der Geldeingang auf solch einem Konto nachgewiesen ist. Und erst, wenn der Empfänger der Ware das Geschäft akzeptiert, wird dann der Betrag frei gegeben für den Verkäufer.

Western Union

Hierbei handelt es sich um ein Traditionsunternehmen beim Geldtransfer ins Ausland. Das Geld wird online an eine Western-Union-Filiale im Ausland gesendet, wo es der Empfänger in bar abholen kann. Dieser Dienst ist allerdings mit nicht unerheblichen Gebühren verbunden. Während bislang beispielsweise die Daten einer Visakarte als Geldquelle dienten, kann die Überweisung inzwischen direkt vom Bankkonto und vom Geldinstitut Ihrer Wahl veranlasst werden. Damit entfällt auch die Weitergabe eigener/persönlicher Daten an Western-Union. Gleiches gilt übrigens auch für die Überweisung mit Giropay.